Die Trennlinie der Würde. Zur historischen Kontinuität der Klasse der Ausgeschlossenen

Der Beitrag untersucht die historische Kontinuität der Klasse der Deklas-sierten, welche über soziale Wandlungsprozesse hinweg stets als das Negative der Gesellschaft konstruiert wurde und wird. Die Klassenge-sellschaft differenziert sich, so die These, entlang einer Linie der Würde bzw. Respektabilität. Es wird diejenige Klasse ausgeschlossen, die sich unterhalb dieser Linie befindet. Die Koordinaten dieser ›Würdelinie‹ wandeln sich zwar, jedoch trägt sie Formen früherer sozialer Ungleich-heit in Variationen stets mit sich.
Erschienen in: Hawel, M. et al. (Hrsg.): Work in Progress. Work on Progress. Beiträge kritischer Wissenschaft. Hamburg: VSA-Verlag. S. 151-165.

„Die Trennlinie der Würde. Zur historischen Kontinuität der Klasse der Ausgeschlossenen“ weiterlesen

In wessen Namen?

White Trash“, „sozial Abgehängte“ – mit derlei stigmatisierenden Zuschreibungen wird häufig die Klientel des Populismus benannt. Statt an kulturalistischen Legenden mitzuschreiben, will Philip Manow die sozioökonomische Basis der verschiedenen populistischen Bewegungen auch tatsächlich untersuchen.
Erschienen in woxx 1506. „In wessen Namen?“ weiterlesen