Soldiers and housewives

Das (englische) Arbeitspapier fasst die Transformation der vietnamesischen Gesellschaft im 20ten Jahrhundert mit speziellem Focus auf die Rolle der Frau zusammen.

Im letzten Jahrhundert hat sich nicht nur die vietnamesische Wirtschaft fundamental geändert, auch das traditionelle Familienkonzept wurde durch die Unabhängigkeitskriege signifikant beeinträchtigt. Aus einer traditionellen „Vorkriegs-Sichtweise“ heraus wurden Frauen als die „gute Seele“ des Hauses betrachtet, während sie später zu Guerillakriegerinnen und Kämpferinnen für Einigkeit und Unabhängigkeit wurden. Heutzutage haben besonders junge Frauen mit ihrem Platz im Spannungsfeld zwischen traditionellem Familienkonzept und der eines modernen Transformationsstaates zu kämpfen. Hierbei dominieren jedoch weiterhin Gender-Stereotype und Vorurteile den Diskurs in der vietnamesischen Gesellschaft. Dabei sollte zwischen dem politischen und kulturellen Diskurs unterschieden werden.

 

“Soldiers and housewives” weiterlesen

Bittersüße Ernte

Die EU-Handelsinitiative “Everything but Arms” zieelt darauf, armen Ländern zollfreien Zugang zum europäischen Markt zu verschaffen. Die Hoffnung,d amit auch die Armut zu lindern, erweist sich im Falle Kambodschas als haltlos. Denn der von der EU ausgelöste Zuckerboom schadet der Landbevölkerung.

Erschienen in Iz3W 345/2016. S. 12-13

Gesamter Artikel hier

Kommunistische und kapitalistische Krise in Vietnam

Durch den fortdauernden Konlikt um die Spraty-Inseln im Südchinesischen Meer zwischen China und Vietnam wird eines besonders deutlich: eine tiefe innere Krise in Vietnam – eine Krise der kapitalistischen Ökonomie und der kommunistischen Herrschaft.

Erschienen in Südostasien. Zeitschrift für Politik, Kultur und Dialog 02/2015, S. 12-13.

“Kommunistische und kapitalistische Krise in Vietnam” weiterlesen

Geschlechterbeziehungen und die Rolle der Frauenunion in Vietnam

Vietnam hat in den letzten Jahrzehnten grundlegende soziale und politische Veränderungen erlebt. Einschneidend war und ist hierbei der Doi Moi (=Erneuerung) Prozess, der gesellschaftliche Rollen beeinflusst und verändert hat – insbesondere auch Geschlechterverhältnisse. Der Glaube, dass Frauen für reproduktive Tätigkeiten verantwortlich seien, ist weitverbreitet und findet immer mehr Zuspruch. Auch die Vietnamesische Frauenunion (Vietnamese Women‘s Union – VWU) leistet als Selbstorganisation von Frauen dazu ihren Beitrag.

Erschienen in Asienhaus-Rundbrief 04/2017

“Geschlechterbeziehungen und die Rolle der Frauenunion in Vietnam” weiterlesen