Menschenrechte in Vietnam

Im Sommer 2017 wurde ein ehemaliger vietnamesischer Politiker mitten in Berlin entführt. Dahinter steckt nach allen Indizien die vietnamesische Regierung. Der Fall ist eines der zahlreichen Beispiele für Menschenrechtsverletzungen im südostasiatischen Staat. Gerade Meinungsfreiheit, aber auch die Versammlungs- und Religionsfreiheit sind massiv eingeschränkt. Wichtiger als Menschenrechte sind der vietnamesischen Führung das Wachstum der Wirtschaft und die Sicherung ihrer Machtinternationalen Protesten zum Trotz.

 

Die gesamte Ausarbeitung für die Stiftung Asienhaus hier:

Freihandelsabkommen mit Vietnam

Freihandel war eines der wichtigsten Themen des Jahres 2016. Die Verhandlungen um CETA und TTIP wurden auf beiden Seiten des Atlantiks von einer kritischen Öffentlichkeit verfolgt. Hunderttausende demonstrierten gegen diese Abkommen. Doch relativ unbemerkt von medialen Debatten wurden für eine andere Weltregion ebenso einschneidende Abkommen abgeschlossen: Für Südostasien. Hier sticht vor allem Vietnam durch zahlreiche Abkommen hervor, an denen sich globale Handelsstrukturen und Abhängigkeiten ablesen lassen.

 

Die gesamte Ausarbeitung für die Stiftung Asienhaus hier