Menschenrechte in Vietnam

Im Sommer 2017 wurde ein ehemaliger vietnamesischer Politiker mitten in Berlin entführt. Dahinter steckt nach allen Indizien die vietnamesische Regierung. Der Fall ist eines der zahlreichen Beispiele für Menschenrechtsverletzungen im südostasiatischen Staat. Gerade Meinungsfreiheit, aber auch die Versammlungs- und Religionsfreiheit sind massiv eingeschränkt. Wichtiger als Menschenrechte sind der vietnamesischen Führung das Wachstum der Wirtschaft und die Sicherung ihrer Machtinternationalen Protesten zum Trotz.

 

Die gesamte Ausarbeitung für die Stiftung Asienhaus hier:

Freihandelsabkommen mit Vietnam

Freihandel war eines der wichtigsten Themen des Jahres 2016. Die Verhandlungen um CETA und TTIP wurden auf beiden Seiten des Atlantiks von einer kritischen Öffentlichkeit verfolgt. Hunderttausende demonstrierten gegen diese Abkommen. Doch relativ unbemerkt von medialen Debatten wurden für eine andere Weltregion ebenso einschneidende Abkommen abgeschlossen: Für Südostasien. Hier sticht vor allem Vietnam durch zahlreiche Abkommen hervor, an denen sich globale Handelsstrukturen und Abhängigkeiten ablesen lassen.

 

Die gesamte Ausarbeitung für die Stiftung Asienhaus hier

Neue Kämpfe um die Zeit. Zu den arbeitszeitpolitischen Debatten bei deutschen Gewerkschaften

Kämpfe um Zeit sind ein bedeutendes Thema in der Geschichte kapitalistischer Gesellschaften. Für Gewerkschaften als der Vertretung der abhängig Beschäftigten war und ist Zeitpolitik neben Forderungen nach Entlohnung ein zentrales Feld der Auseinandersetzung.

Erschienen auf Theoriekritik.ch

 

„Neue Kämpfe um die Zeit. Zu den arbeitszeitpolitischen Debatten bei deutschen Gewerkschaften“ weiterlesen

Soldiers and housewives

Das (englische) Arbeitspapier fasst die Transformation der vietnamesischen Gesellschaft im 20ten Jahrhundert mit speziellem Focus auf die Rolle der Frau zusammen.

Im letzten Jahrhundert hat sich nicht nur die vietnamesische Wirtschaft fundamental geändert, auch das traditionelle Familienkonzept wurde durch die Unabhängigkeitskriege signifikant beeinträchtigt. Aus einer traditionellen „Vorkriegs-Sichtweise“ heraus wurden Frauen als die „gute Seele“ des Hauses betrachtet, während sie später zu Guerillakriegerinnen und Kämpferinnen für Einigkeit und Unabhängigkeit wurden. Heutzutage haben besonders junge Frauen mit ihrem Platz im Spannungsfeld zwischen traditionellem Familienkonzept und der eines modernen Transformationsstaates zu kämpfen. Hierbei dominieren jedoch weiterhin Gender-Stereotype und Vorurteile den Diskurs in der vietnamesischen Gesellschaft. Dabei sollte zwischen dem politischen und kulturellen Diskurs unterschieden werden.

 

„Soldiers and housewives“ weiterlesen